News-Archiv

Windows 10 BSOD durch FLTMGR.SYS nach Patchday Dezember 2016

von Redaktion (Kommentare: 1) #Windows10 #BSOD #FLTMGR #Patchday #Malwarebytes #CSG

5/5 Sterne (4 Stimmen)
News-20161217-BSOD-durch-FLTMGR-nach-Patchday-Dezember-2016 5 5 4
BSOD unter Windows 10 durch FLTMGR.SYS nach Patchday Dezember 2016

 

Im Rahmen des Patchday vom Dezember 2016 scheint sich erneut (Kollege Günter Born ging im Dezember 2015 bereits auf einen ähnlichen Fall ein) ein Fehler unter Windows 10 eingeschlichen zu haben, welcher beim Versuch der Anmeldung an Windows 10 zu einem BlueScreen (BSOD) mit einem anschließenden Neustart führt.

Nach ersten Erkenntnissen tritt das Problem sowohl auf Desktop-Rechnern, Notebooks sowie auf virtuellen Maschinen auf.

Als ersten Workaround, um sich wieder am Rechner anmelden zu können, kann man das Netzwerkkabel ziehen bzw. den WLAN-Adapter deaktivieren (so der Notebookhersteller eine entsprechende Taste - oft auch "Flugmodus" genannt - integriert hat.

Anschließend ist eine Anmeldung erfolgreich, WLAN kann wieder aktiviert bzw. das Netzwerkkabel eingesteckt werden, und man ist vorerst wieder arbeitsfähig.

Aktuell haben wir diverse Systeme mit dem Symptom im Test um eine Lösung zu ermitteln, welche auch wieder eine erfolgreiche Anmeldung bei aktiviertem Netzwerk ermöglicht. 

Update I: Die Anwendung der Systemwiederherstellung unter Verwendung des letzten Systemwiederherstellungspunktes brachte keinen Erfolg.

Update II: Als Ursache konnte der Dienst MB3Service des Zusatz-Schutzprogrammes Malwarebytes Anti-Ransomware Beta ausgemacht werden, welches mit dem Update auf Windows 10 - 1607 - 14393.576 vom Patchday dieser Woche zu dem BSOD durch die FLTMGR.SYS geführt hat. Da diese Software einen verstärkten Schutz gegen Erpressungstrojaner bietet, bisher nie Probleme verursacht hat, jedoch durch den BETA-Status nicht für Produktivumgebungen gedacht ist, haben wir diese vorerst deaktiviert und die Entwickler bei Malwarebytes darüber informiert.

Update III: Hat man Malwarebytes Anti-Ransomware Beta deinstalliert und Windows 10 erfolgreich mehrfach mit Netzwerkverbindung neu gestartet, kann die Software wieder installiert werden. Auf den in der Diagnose befindlichen Maschinen kam es anschließend zu keinen Auffälligkeiten mehr.

Update IV: Nach einigen Neustarts und produktivem Einsatz des Systems mit erneut installiertem Malwarebytes Anti-Ransomware Beta treten die identischen Symptome erneut auf. Aktuell ist es somit wohl vorerst notwendig, Malwarebytes Anti-Ransomware Beta zu deinstallieren und es dabei zu belassen.

Alle Angaben ohne Gewähr.

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentar vonAlex

Vielen vielen dank für diesen Hinweis... !!!

Hatte schon alles am Rechner getauscht gehabt und trotzdem den Fehler bekommen...

Der Fehler trat bei mir bei 2 verschieden Windows 7 Rechnern auf.

Malwarebytes Anti-Ransomware Beta deinstalliert und alles läuft wieder Perfekt.

Vielen lieben Dank !!!

Gruß
Alex

Antwort von Redaktion

Hi Alex,

sehr gerne!

Interessant ist, dass es somit nicht nur unter Windows 10 sondern auch unter Windows 7 auftritt. Somit auch ein Danke an Dich für den Hinweis.

Es freut uns, das wir helfen konnten.

Viele Grüße,

Jan