News-Archiv

Windows 10 – Reparatur bei Problemen mit DISM und SFC

von Jan Reichelt (Kommentare: 1) #Windows10 #Reparatur #Probleme #DISM #SFC

4,5/5 Sterne (14 Stimmen)
News-201605231707-Windows10-Reparatur-Probleme-DISM-SFC 4.5 5 14

Die Verbreitung von Windows 10 nimmt, nicht zuletzt durch die kostenlose Upgrade-Möglichkeit, welche Microsoft seinen Usern mit Windows 7 und Windows 8/8.1 bis voraussichtlich 29.07.2016 bereitstellt, stetig zu.

Mit zunehmender Verbreitung treten auch Fehlermeldungen auf, welche man neu diagnostizieren und entsprechend beheben muss.

Im konkreten Fall trat nach einem Systemstart am Morgen plötzlich die Meldung "Shell Infrastruktur Host funktionier nicht mehr" auf. Das Startmenü von Windows 10 sowie diverse Applikationen inklusive des Explorers ließen sich nicht mehr starten. Auf dem Desktop wurden keine Icons mehr angezeigt. Ein Zugriff auf die Systemsteuerung konnte nur auf Umwegen über den Taskmanager erreicht werden.

Bleibt eine Systemwiederherstellung auf einen zurückliegenden Wiederherstellungspunkt ohne Erfolg, so kann nach folgendem Ablauf vorgegangen werden:

Schritt 1: Windows Powershell als Administrator startbar machen

  1. Über den Taskmanager einen neuen Task "notepad.exe" starten.

  2. Im Notepad auf Datei öffnen klicken, so dass sich ein Explorer-Fenster öffnet

  3. In dem Explorer-Fenster auf den Ordner "Desktop" wechseln

  4. Mit der rechten Maustaste im Ordner "Desktop" eine neue Verknüpfung mit dem Ziel "powershell.exe" anlegen und speichern

  5. Im Öffnen-Dialog des Notepad die Dateiauswahl von .txt auf "Alle Dateien" umstellen

  6. Die nun im Explorer-Fenster sichtbare Powershell-Verknüpfung mit der rechten Maustaste "Als Administrator ausführen"

Schritt 2: SFC (System File Checker)

  1. In der geöffneten Powershell den Befehl "sfc /scannow" eingeben und ausführen

  2. Nach erfolgreichem Durchlauf und der Meldung, dass Fehler gefunden und behoben wurden, Windows neu starten und testen, ob das Problem behoben ist.

  3. Bricht der Scan am, meldet der Scan nicht behebbare Fehler oder ist nach einem Neustart von Windows das Problem nicht behoben, ist mit Schritt 3 fortzufahren (nach Windows-Neustart zuvor Schritt 1 nochmals ausführen)

Schritt 3: DISM (Deployment Image Servicing and Management) zur Windows-Prüfung

  1. Start von DISM zur Prüfung von Windows auf beschädigte Systemdateien aus der Powershell mit dem Befehl "DISM /Online /Cleanup-Image /CheckHealth"

  2. Anschließend Start von DISM zur Prüfung des Windows-Images auf Beschädigungen mit dem Befehl "DISM /Online /Cleanup-Image /ScanHealth"

  3. Haben sich auch hier Defekte gezeigt, so ist eine Reparatur von Windows durchzuführen (weiter mit Schitt 4)

Schritt 4: Bereitstellung des Windows-Datenträgers

  1. Ein besonders wichtiger Punkt ist die Bereitstellung des richtigen Datenträgers. Hat man ein Upgrade auf Windows 10 durchgeführt und sich mit dem Media Creation Toolkit eine DVD für Windows 10 erstellt, so fehlt auf dieser die Datei "install.wim" im Ordner "Sources", welche jedoch für die Reparatur benötigt wird. Somit muss das ISO-Image zu der DVD zuerst heruntergeladen und gebrannt und eingelegt werden. Ein Doppelklick auf das ISO zum temporären Einbinden reicht zwar auch, aber eine gebrannte "echte" Windows 10 DVD kann im Schrank nicht schaden.

  2. Zum Herunterladen der "echten" Windows 10 DVD kann der Link http://csg-pc.de/mswin10dvd genutzt werden. Nach Auswahl der richtigen Version (im Regelfall Windows 10 – German – 64-bit) startet der Download des ISO, welches anschließend gebrannt und eingelegt oder per Doppelklick in das defekte Windows eingebunden wird.

  3. An diesem Punkt ist zur Sicherheit nochmals zu prüfen, ob sich die Datei "install.wim" im DVD-Ordner "Sources" befindet.

Schritt 5: DISM zur Windows-Reparatur (Reparatur des Windows-Images)

  1. In der Powershell wird nun der folgende Befehl eine Systemreparatur auf Basis der eingelegten Windows 10 DVD ohne Zuhilfenahme der Windows-Updates aus dem Internet durchführen, wobei hier der Laufwerksbuchstabe "E:" für das DVD-Laufwerk steht und ggf. anzupassen ist: "DISM /Online /Cleanup-Image /RestoreHealth /Source:wim:E:\Sources\install.wim:1 /LimitAccess"

  2. Möchte man dem Reparatur-Vorgang den Zugriff auf die Windows-Updates über eine bestehende Internetverbindung gewähren, so entfernt man "/LimitAccess" aus dem Befehl.

  3. Nach erfolgreicher Reparatur meldet DISM dies und es geht mit den Abschließenden Abläufen unter Schritt 6 weiter.

Reparatur Windows 10 Image prüfen und Windows mit SFC reparieren

  1. Nach erfolgreichem Abschluss von Schritt 5 führt man nun nochmals die Befehle "DISM /Online /Cleanup-Image /CheckHealth" und "DISM /Online /Cleanup-Image /ScanHealth" um sicherzustellen, dass das Windows 10 Image repariert wurde und für die abschließende Windows 10 Reparatur dienen kann.

  2. Enden beide Befehle mit einer positiven Meldung, so wird nun nochmals der Befehl "sfc /scannow" aus Schritt 2 ausgeführt, welcher im Anschluss auch mit positiver Meldung der Reparatur enden sollte.

  3. Nach einem abschließenden Neustart von Windows 10 sollte das Betriebssystem wieder voll funktionstüchtig sein, so dass nun noch weiter Updates installiert und ggf. eine volle Datensicherung (für einzelne Rechner z. B. mit http://csg-pc.de/amz/B013DD3UZ2) erstellt werden kann

Alle Angaben ohne Gewähr.

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentar vonRalph

Scheinbar braucht es für die Reparatur keine nstall.wim mehr. Da ich die absolut nicht bekommen konnte, habe ich einfach jedes "wim" in Schritt 5.1 durch "esd" ersetzt. Nach einer Weile versicherte mir Windows erfreut, dass der Wiederherstellungsvorgang erfolgreich beendet wurde.

Antwort von Jan Reichelt

Hallo Ralph,

danke für den hilfreichen Hinweis!

Viele Grüße und ein schönes Wochenende,

Jan